02. Transferdruck

Transferpapier, Farbe und Hitze. Alles Zutaten für das sogenannte Transferdruckverfahren.

Im Gegensatz zum Siebdruck, bei dem die Farbe direkt aufgetragen wird, bringt man das betreffende Motiv zuerst gespiegelt auf ein Transferpapier oder eine Transferfolie auf.
Diese vorgedruckte Transferfolie wird dann mittels Hitze und Druckeinwirkung auf das Textil oder Werkstück aufgebracht.

Qualität - der Vorteil liegt auf der Hand.

Mit diesem Druckverfahren wendet man eine hochdeckende Art der Bedruckung an. Der Nachteil bei diesem Verfahren ist, dass es sehr zeitaufwendig ist, da viele kleinere Arbeitsschritte notwendig sind. Dafür entschädigt die perfekte Qualität den erhöhten Zeit- und Preisaufwand.

 

Die mit Transferdruck veredelten Textilien sind selbstverständlich waschbar. Unser Tipp: Beim Waschen das Textil am besten auf Links drehen. 

Wie läuft bei uns die Herstellung des Transfermotives ab?

Das Trägermaterial muss zuerst mit dem Motiv gespiegelt bedruckt werden. Das Aufbringen auf das Trägerpapier erfolgt durch Siebdruck.

 

Das bedruckbare Stück wird aufgespannt, das Transferpapier wird genau ausgerichtet und dann unter Hitzeeinwirkung und einer Presse auf das Textil aufgebracht.

 

Ihre Anfrage nehmen wir gerne entgegen und freuen uns, Sie von unserem Können überzeugen zu dürfen.

Transferdruck, interessiert?

Den Transferdruck verwenden wir immer dann, wenn es technisch nicht anders möglich ist. So zum Beispiel bei hochdeckenden Produkten, aber auch bei Stücken, die bezüglich ihrer Form nicht für einen Siebdruck infrage kommen.

 

Für Händler ist der Transferdruck perfekt, da erst dann produziert bzw. die Transfers aus dem Lager entnommen werden, wenn ein Verkauf stattgefunden hat. In Minutenschnelle ist der dann Transferdruck erstellt.

Scroll to Top